Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Gebietsmanagement

In Städten und Agglomerationen wird seit Jahren erfolgreich mit Gebietsmanagement gearbeitet. In ländlichen Gebieten – wie im Verbandsgebiet der REGION LUZERN WEST wird – verfügt man jedoch über keine vergleichbaren Erfahrungen. Dieses Projekt will deshalb einen Prozess in Gang setzen, um die ein mögliches Gebietsmanagements gemeinsam mit unseren Verbandsgemeinden zu entwickeln.

IST-Situation – Wie war der Stand vor der Projektumsetzung?

Im Bereich des ländlichen Gebietsmanagements besteht in der REGION LUZERN WEST brachliegendes Potenzial, welches mit diesem Projekt erschlossen werden soll. Dieser Schritt ist insofern überfällig, da die aktive Bewirtschaftung vieler Gebiete in den Verbandsgemeinden bislang nicht vorgenommen wurde.

Deshalb ist in unserem Mehrjahresprogramm 2018-2022 der Region Luzern West im Aufgabengebiet Raumplanung der Programmpunkt «Strategie ländlicher Raum: Entwicklungsmöglichkeiten für L-Gemeinden» festgehalten.

Projektidee – Was soll verbessert werden?

Die Region Luzern West hat eine lange Tradition, wichtige Entscheide mit einem Bottom-Up-Ansatz zu verfolgen. Dieser Weg bindet personelle, finanzielle und zeitliche Ressourcen, ist für uns aber der nachhaltigste und erfolgversprechendste Ansatz (wie jüngst im Strategieprozess der Region Luzern West belegt wurde).

Mit diesem Projektantrag soll ein Prozess in Gang gebracht werden, um ein Gebietsmanagement in unserem ländlichen Raum zu verankern und einen Grundsatzentscheid zu fällen, ob wir ein Gebietsmanagement in unserer Region wollen.

Projektziele – Welche konkreten Ziele verfolgt das Projekt?

Am Anfang dieses Projektes (bzw. des Prozesses) stehen die folgenden Fragen im Raum:
Was für ein Verständnis besteht im Allgemeinen bezüglich Gebietsmanagement und spezifisch bezüglich ländlichem Gebietsmanagement?


Welche Bedürfnisse haben die Verbandsgemeinden der Region Luzern West an ein ländliches Gebietsmanagement?
Wie könnte ein ländliches Gebietsmanagement professionell aufgebaut werden, um Wirkung zu erzielen? Welche Rolle müsste es haben? Welche Aufgaben müsste es übernehmen? Mit welchen Methoden und Instrumenten würde es arbeiten? Mit welchen Partnern? Wie wird es finanziert?

Die Antworten auf diese Fragen stellen das eigentliche Projektziel dar.

Projektstand – Was wurde erreicht?

Das Projektteam hat sich intensiv ausgetauscht und die nächsten Schritte besprochen.

Ausblick – Wie geht es weiter?

Am 9. Mai 2019 findet ein erster Workshop gemeinsam mit externen Experten und einer Kerngruppe statt. Sehr wichtig sind natürlich die Erwartungen Verbandsgemeinden. Voraussichtlich im Herbst 2019 werden ihre Vertretungen zu einer Veranstaltung eingeladen. Das Programm für die Veranstaltung werden wir in den kommenden Wochen erarbeiten.

Partner & Logos