Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
  • Phase:
    Potenzialanalyse
    Dauer:
    28. März 2019 bis 31. Dezember 2019 (geplanter Abschluss)
    Stand:
    28. März 2019 (Projektstart)
    Träger:
    die vier Regionalen Entwicklungsträger des Kantons Luzern

Potenzialanalyse Helvetia

Helvetia – Jeder kennt die Frauenfigur, welche die Schweiz bzw. die Eidgenossenschaft versinnbildlicht. Jürg Willi und Margaretha Dubach erzählen in ihrem Buch die Geschichte der «wahren» Helvetia Verena Leu. In der Geschichte von Verena Leu steckt ein geradezu unglaubliches und einzigartiges Potenzial. Insbesondere im Kanton Luzern hat sie gemäss dem Buch an verschiedenen Orten Spuren hinterlassen.

Auch wenn das meiste in dem Buch Fiktion ist, stellen sich natürlich Fragen, wo sie überall Spuren hinterlassen hat? Wie lässt sich die Idee der Helvetia wieder im Bewusstsein der Schweizerinnen und Schweizer aufleuchten lassen? Ist sie wirklich das Abbild auf der Münze Goldvreneli und welches Wertschöpfungspotenzial besteht in Zusammenhang mit der Geschichte aus der Erzählung? Diesen Fragen geht das vorliegende Vorprojekt auf den Grund.

IST-Situation – Wie war der Stand vor der Projektumsetzung?

Vor der Projektumsetzung sind zwei Quellen vorhanden, welcher sich mit Verena Leu befassen: Das Buch «Das wahre Leben der Helvetia» von Willi / Dubach und ein Hörspiel von Katharina Tanner. Die Projektträger sehen Potenzial in der fiktiven Geschichte von Verena Leu.

Projektidee – Was soll verbessert werden?

Anhand eines Vorprojektes sollen mögliche Inszenierungsmöglichkeiten der Geschichte der Verena Leu entwickelt und auf ihr Wertschöpfungspotenzial hin, bewertet werden.

Projektziele – Welche konkreten Ziele verfolgt das Projekt?

•    Die Idee der Helvetia ist historisch aufgearbeitet und mit Fakten belegt
•    Die Rechte an «Das wahre Leben der Helvetia» sind geklärt
•    3-5 Ideen sind eruiert, um die Geschichte zu beleuchten und in Wert zu setzen (Inszenierungsmöglichkeiten)
•    Eine Schätzung über das Wertschöpfungspotenzial der Idee(n) ist erstellt
•    Ein mögliches Hauptprojekt, wo die konkrete Inszenierung angegangen wird, wird vorbereitet

Projektstand – Was wurde erreicht?

Das Projekt ist gestartet und die ersten historischen Abklärungen sind im Gange

Ausblick – Wie geht es weiter?

Die Faktenlage ist bis Ende Juni zu erörtern. Anschliessend soll der kreative Prozess mit Inszenierungsideen angegangenen werden.

Videos und Media

«Das wahre Leben der Helvetia»

Hörspiel von Katharina Tanner
Zum Hörspiel
 

Partner & Logos