Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
  • Phase:
    Kleinstprojekt
    Dauer:
    1. Dezember 2021 bis 31. Mai 2022 (geplanter Projektabschluss)
    Stand:
    17. Januar 2022, Projekt läuft
    Träger:
    Entlebucher Kulturstiftung EKS

Vision Entlebucher Kulturhaus

Die Entlebucher Kulturstiftung EKS ist aus dem per Ende 2020 sistierten NRP-Projekt Kultur- und Kongresszentrum

KKE hervorgegangen. Als gedachte Betreiberin des KKE hat sie entschieden, sich der Vision KKE weiterhin

anzunehmen und weitere Umsetzungsmöglichkeiten und auch neue Formen der Umsetzung zu prüfen.

Die EKS hat deshalb 2021 in Eigenleistung Vorabklärungen unternommen und das KKE in Richtung einer Vision

Entlebucher Kulturhaus (Vision EKH) für die Talschaft weitergedacht.

Die Orientierung an den UNESCO-Kulturkonventionen ist dabei mitzudenken – Kultur als Querschnittsthema der 17 UNESCO SDG.

IST-Situation – Wie war der Stand vor der Projektumsetzung?

Ausgangs- u. Grundlage bildet das umfassend beschriebene Projekt KKE – «ein Kulturhaus in der UNESCO Biosphäre Entlebuch mit überregionaler Strahlkraft». Mit einer zeitgemässen Infrastruktur sollten Vereine in der Gemeinde Entlebuch eine professionelle Lokalität für Auftritte erhalten und die regionale Kultur gefördert werden. Die Plattform, die auf dem Businesspark Entlebuch entstanden wäre, wollte überregional ausstrahlen, Business und Kultur kombinieren sowie die spezifischen Angebote, Dienstleistungen und Produkte aus der UBE einbinden (Stand 2020).
Wesentliche Motivation, diese Ideen lebendig zu halten und auf einen neuen Standort auszurichten, ist u.a., dass die Idee
- viele Menschen begeisterte
- von zahlreichen Personen und Institutionen aus der ganzen Talschaft Entlebuch sowie darüber hinaus begrüsst und unterstützt wird (150 Sympathisanten)
- Potenzial aufweist, das existierende UNESCO Biosphäre Entlebuch-Angebot auf ein höheres Wertschöpfungsniveau zu bringen
- Ideen rund um ein mögliches Zentrum zu den Themen der UBE wieder aufgenommen werden könnten

Der neue Arbeitstitel lautet: «Vision Entlebucher Kulturhaus» (Vision EKH).

Als zu prüfender neuer Standort für die Umsetzung dieser Vision EKH steht der «Bildungshügel» Chlosterbüel in Schüpfheim im Fokus. Dieser böte u.a. Andockmöglichkeiten zu dem dort beheimaten Entlebucherhaus, zur UBE sowie zu den ansässigen kantonalen Bildungsinstitutionen wie der Kantonsschule Schüpfheim/Gymnasium Plus, dem Berufsbildungszentrum Natur und Ernährung, einem gewachsenen Netzwerk möglicher Nutzer und Partner (Stand 2021).

Projektidee – Was soll verbessert werden?

«Kultur – ein Schlüssel zur Entwicklung der Gesellschaft»2 oder wie es Franz Joseph Stalder, der Entlebucher Pfarrer und Dialektologe in «Fragemente über Entlebuch 1791» beschreibt: Des Entlebuchers höchste Vergnügungen bestehen in der Jagd, im Schwingen, Tanzen, Singen und Musizieren.
Die Vision EKH geht im Grundsatz der Frage nach: «Welche Rolle, Aufgabe nimmt Kultur bei der zukünftigen Entwicklung der Talschaft Entlebuch ein? Sie ist als Synonym zu verstehen für ein best practice-Modell, wie Kultur in einem ländlichen Funktionsraum3 zukünftig gestaltet werden kann.
War das KKE im wesentlich geprägt durch die Zusammenarbeit mit einem privaten Investor, haben bei der Vision EKH kooperative Elemente im Vordergrund zu stehen. Auf Vorhandenem aufbauen, gemeinsam weiterentwickeln, um Nutzen und Wirkung zu erzielen.

Projektziele – Welche konkreten Ziele verfolgt das Projekt?

Mit der Durchführung des NRP-Kleinstprojektes bis Ende Mai 2022 sind die folgenden Projektziele zu erreichen:
- Analyse der Machbarkeitsstudie/Businessplan KKE mit Blick auf die Standortidee «Bildungshügel» Chlosterbüel (Lessons Learned)
- Einholen schriftlicher Zustimmungen der wesentlichen ansässigen Anspruchsgruppen zur gemeinsamen Erarbeitung/Prüfung solch eines Gesamtkonzeptes/Strategie
- Skizzieren der Vision EKH in Schriftform
- Einreichung des Antrags NRP-Vorprojekt

Projektstand – Was wurde erreicht?

In Arbeit...

Ausblick – Wie geht es weiter?

Nach Abschluss des Kleinstprojektes und vorbehältlich der gewonnenen Erkenntnisse, ist ein Vorprojekt geplant.